Karaoke Kalk Labelnight: Golden Diskó Ship / Rolf Hansen / Strobocop
Theresa Stroetges alias Golden Diskó Ship © Sara Perovi
Theresa Stroetges alias Golden Diskó Ship © Sara Perovi
[Translate to Deutsch:] Rolf Hansen © neue.pink
[Translate to Deutsch:] Rolf Hansen © neue.pink

Freitag, 17 Mai, 2024 - 20:30

Karaoke Kalk Labelnight: Golden Diskó Ship / Rolf Hansen / Strobocop

Theresa Stroetges
Rolf Hansen

Doors 20.00 Uhr | Concerts 21 Uhr | Tickets (AK | Box Office) € 10,--

Rolf Hansen guitar, lap steel guitar
rolfhansenmusic.com

Golden Diskó Ship
Theresa Stroetges – guitar, viola, electronics, effects, samples, vocals 
goldendiskoship.com

Strobocop (Thorsten Lütz)
karaokekalk.de

Karaoke Kalk ist ein 1997 in Köln gegründetes Plattenlabel und wird betrieben von Thorsten Lütz. Der Name stammt vom Stadtteil "Köln-Kalk", in dem alles seinerzeit seinen Anfang nahm. In den vergangenen über 25 Jahren hat das Label einen hervorragenden Katalog mit weit über 60 Platten von einer Vielzahl von Künstler*innen veröffentlicht, die ein äußerst breites Spektrum an musikalischem Output abdecken. Im Jahr 2004 zog das Label von Köln nach Berlin um. Karaoke Kalk veröffentlicht wunderbare Musik zwischen elektronischen und Indie-Sounds jenseits aller Klischees. Das Schöne an Karaoke Kalk ist die Unberechenbarkeit, dass man nie weiß, was das Label als nächstes veröffentlichen wird.

Der in Kopenhagen und Berlin lebende Komponist und Musiker Rolf Hansen erkundet die klanglichen Möglichkeiten der E-Gitarre, indem er einen radikalen Ansatz wählt und sich selbst als Interpret Grenzen setzt. Im wahrsten Sinne des Wortes experimentell, verzichtet er auf konventionelle Spielweisen und macht die Gitarre stattdessen zur Klangquelle für Kompositionen, die abstrakt und konkret zugleich sind. 
»Tableau« ist Rolf Hansens zweites Album unter seinem bürgerlichen Namen und stellt die Fortsetzung seines Solodebüts »Elektrisk Guitar« dar. Beide Werke erschienen bei Karaoke Kalk. Schon auf »Elektrisk Guitar« suchte Rolf Hansen einen anderen Zugang zu seinem Instrument, auf »Tableau« ging er noch weiter und schuf ein Setup, in dem die elektrische Gitarre zu einem anderen Instrument wird. Das soll auch Titel ausdrücken: Ein Tableau ist im weitesten Sinne ein bildgebendes, körperliches Innehalten in einem dramaturgischen oder erzählerischen Prozess. Im Kontext des Albums ist das Tableau die Form und der Klang, die entstehen, wenn gewöhnliche Spiel- und Kompositionspraxis innehalten und transformiert werden. Rolf Hansen stellte für die Aufnahmen die Gitarre auf einen Tisch, um den herum er Mikrofone installierte. Mit Hilfe von hölzernen Ersatzbünden, die unter die Saiten geschoben wurden, stimmte er sein Instrument in einer statisch mikrotonalen Modalität. Die Art und Weise, wie die Klänge mit dem Instrument erzeugt werden, das nun von oben gespielt, gelegentlich angeschlagen oder mit einem Werkzeug gestrichen wird, ändert sich so komplett.

Als Golden Diskó Ship bewegt sich die in Berlin lebende Multiinstrumentalistin Theresa Stroetges seit 2008 an den Rändern der experimentellen Musik, lotet aber auch die Möglichkeiten bewährter musikalischer Konzepte aus. Ihre fantasievollen Klanglandschaften, die von zarten, nostalgischen Melodielinien bis hin zu Feedback-Bögen und texturierten Verzerrungen zweckentfremdeter Maschinen reichen, rufen lebhafte Träume hervor und wurden bereits oft für ihre frischen, eklektischen Collagen aus elektronischen und akustischen Klängen von der Kritik gelobt.
»Oval Sun Patch« ist das fünfte Album von Theresa Stroetges unter ihrem Solo-Alias Golden Diskó Ship, ihre zweite Veröffentlichung auf Karaoke Kalk und vielleicht ihr bisher eingängigstes Werk. Ihr unkonventioneller Popsound, der Einflüsse aus der Clubkultur und aktueller elektronischer Musik aufgreift, ist beatgetrieben, verspielt, atmosphärisch und zuweilen nahezu hymnisch. Als ein Album, das die Veränderung zum zentralem Motiv hat, fängt es die eigene künstlerische Transformation der Multiinstrumentalistin prägnant ein.

Thorsten Lütz komplettiert als sein Musik-Alter-Ego Strobocop den Abend für Liebhaber*innen des gepflegten Undergroundeklektizismus und erweitert mit seinem Sound die Komfortzone auf das Davor – Danach – Dazwischen.

Gefördert im Programm LIVE500 der Initiative Musik e.V. mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

 

supported by

As part of the series auslandsbeziehungen

go to top of page