Andrea Neumann + deepseafishK

13 Oct 2018 - 20:30
Andrea Neumann by Sébastien Bozon / deepseafishK by Shani Bar-on

Andrea Neumann: solo

deepseafishK
Katharina Klement – horizontal string instruments
Manon-Liu Winter – horizontal string instruments
JUUN (aka Judith Unterpertinger) – horizontal string instruments

English info below

biegungen im ausland präsentieren einen Konzertabend, der ganz im Zeichen horizontaler Saiteninstrumente steht. Die Berliner Innenklavier-Spielerin Andrea Neumann arbeitet in den Grenzbereichen von Komposition und Improvisation, von elektronischer und manuell erzeugter Musik. Beim Erforschen des Klaviers nach neuen Klangmöglichkeiten begann sie, das Instrument auf die Saiten, den Resonanzboden und den gusseisernen Rahmen zu reduzieren. Auf diesem demontierten, mit Hilfe von Elektronik verstärkten und verfremdeten Klavierrest entwickelte sie zahlreiche eigene Spieltechniken, Klänge und Präparationen.

deepseafishK sind die Komponistinnen und Pianistinnen Juun, Katharina Klement und Manon Liu Winter. Sie tauchen ein in das Innere von Instrumenten. K wie Keys, Instrumente wie Klaviere, nackte Klavierinnenräume, Clavichorde. Eine Welt aus Holz und Metall, in der sich Aktivität entfaltet, Bewegung, die Klänge auslöst. Feinst gesponnene Klänge, aber auch unter größter Anspannung den Instrumenten abgeschabte oder aus ihnen heraus gehämmerte. Mal hautnah und knisternd trocken, mal weitläufig und beinahe unheimlich durch den dunklen Nachhall der Resonanzkörper, oft in flirrenden Überlagerungen. Der Zuhörer "schwimmt" in einem klanglichen Mikro- und Makrokosmos, dessen Energie unablässig zwischen Fragilität und Wucht oszilliert. Massive Klangblöcke geraten unvermittelt in Bewegung, Partikel stieben auseinander und plötzlich ist alles unendlich zerbrechlich, doch folgt bald der nächste Kulminationspunkt eines unumstößlichen So-und-nicht-anders. Singuläre Ereignisse stehen immer im Zusammenhang einer größeren Form, das Gesamte reagiert auf das Einzelne und das Einzelne auf das Gesamte. Die Musik wirkt trotz der unbändigen Kraft so fein ziseliert, arbiträr scheinende Klänge werden zunehmend derart mit Bedeutung besetzt und diese hernach so zielsicher wieder hintertrieben, dass man glaubt, man habe es mit auskomponierter Musik zu tun. Die Reduktion in der Wahl der Mittel und die konsequente Verweigerung von Assoziationsangriffspunkten führen zu einer größeren Palette des Erreichbaren, einer überraschenden Freiheit mit der gleichzeitigen Bestimmtheit, dass alles, was passieren kann das einzig mögliche gewesen sein wird. (Stephan Sperlich)

biegungen im ausland present a concert evening that is all about horizontal stringed instruments. Berlin's inside piano player Andrea Neumann works in the border areas of composition and improvisation, of electronic and manually generated music. While exploring the piano for new sound possibilities, she began to reduce the instrument to the strings, the soundboard and the cast-iron frame. On this disassembled, with the help of electronics amplified and alienated piano rest she developed numerous own playing techniques, sounds and preparations.

deepseafishK are the composers and pianists Juun, Katharina Klement and Manon Liu Winter. They dive into the instruments’ insides. K as in keys, instruments as pianos, naked piano interiors, clavichords. A world made of wood and metal in which activity ensues; movements that lead to sounds. Finely spun sounds, but also some that were scraped off the instruments with great tension or hammered out of them. Sometimes very close and rustling dry; sometimes spacious and almost eerie with the sound boxes’ dark echoes; often in whirring superpositions. The listener “swims” in a micro- and macrocosm of sound filled with an energy that constantly oscillates between fragility and vehemence. Massive blocks of sound abruptly start to shift, particles scatter, and suddenly, everything is infinitely fragile. But soon, the next point of culmination is here with an incontrovertible “this way and no other”. Singular events always appear in the context of a larger structure; the whole responds to the details and the details to the whole. In spite of its irrepressible force, the music appears to be finely chiseled. Sounds that at first seem arbitrary are more and more loaded with meaning, only to unerringly be stripped of it later, to the extent that one thinks the music must have been fully composed. Curtailing the choices of media and steadfastly refusing to be the target of associations leads to a larger range of attainable options, to a surprising freedom coupled with the knowledge that anything that could happen will be the one and only way it could have been. (Stephan Sperlich)

Supported by Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Presented by Digital in Berlin

Doors: 8.30 pm
Concert start: 9.00 pm

 

Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa